Samstag, 23. März 2013

"Opfer" von Cathi Unsworth



Es gibt Bücher, die mich bereits von der ersten Zeile an in den Bann ziehen. „Opfer“ von Cathi Unsworth ist ein solches Buch.
Der Kriminalroman ist unterteilt in zwei Zeitebenen. Im Jahr 2003 wird Privatdetektiv Sean Ward beauftragt, Ermittlungen im Fall Corrine Woodrow anzustellen. Diese sitzt seit mittlerweile 20 Jahren in einer psychiatrischen Anstalt, nachdem sie vermeintlich einen Ritualmord begangen hat.

In langen Rückblicken wird das Leben der damals 15-jährigen Corrine aufgerollt, die auf Grund ihres familiären Hintergrunds nur wenig Chancen im Leben hatte. Detailliert schildert die Autorin den Alltag des Mädchens, ihre Schulzeit, ihre Freunde und ihre Freizeitgestaltung.
Schnell kristallisiert sich heraus, dass die verurteilte Mörderin in Wahrheit nur ein Opfer ist. Ohne Halt, dafür auf der Suche nach Zugehörigkeit schlittert sie in eine Situation, deren Ausmaß sie nicht gewachsen ist.

„Opfer“ ist weniger ein Kriminalroman sondern eher ein Roman. Dem Leser ist quasi von Anfang an bewusst, dass im Fall Corrine ein Justizirrtum vorliegt. Es geht beim Lesen nur als Nebenprodukt darum, einen Mörder zu entlarven. Viel mehr liegt die Spannung darin, jenen verhängnisvollen Sommer hautnah an Corrines Seite mitzuverfolgen.

Der Autorin gelingt es außerordentlich gut, die Charaktere lebendig werden zu lassen und ich war zu jeder Zeit absolut gefesselt von der Thematik und dem Handlungsverlauf.
Gerne hätte das Buch für meinen Geschmack einzig in der Vergangenheit spielen können bzw. hätte eine Kürzung der Handlung um Sean Ward der Geschichte noch zusätzlich Tempo verschafft. Die Begebenheiten im Jahr 2003 erschienen teilweise doch recht konstruiert und durchzogen von vielen Zufällen. Aber dieser Kritikpunkt sei nur ganz am Rande erwähnt, den „Opfer“ war eine sehr spannende Lektüre, die ich kaum aus der Hand legen wollte.

Cathi Unsworth – bitte mehr davon!

Sonntag, 17. März 2013

"In dieser ganz besonderen Nacht" von Nicole C. Vosseler


Mit „In dieser ganz besonderen Nacht“ veröffentlicht Nicole C. Vosseler ihren ersten Jugendroman.

Das Leben der 16-jährigen Amber gerät aus den Fugen, als ihre Mutter ihrem Krebsleiden erliegt. Nicht nur, dass sie ihre wichtigste Bezugsperson verloren hat, sie muss sich nun auch an ihren Vater Ted gewöhnen, der ihr bisher nahezu fremd war. Dieser fackelt nicht lange und nimmt sie mit nach San Francisco. Fern von ihrer gewohnten Umgebung und ihren Freunden fühlt sich Amber einsamer denn je.
Obwohl sich Ted alle Mühe gibt, fällt es ihr schwer, sich in der neuen Umgebung einzugewöhnen. Erst als sie in einem verlassenen Haus den geheimnisvollen Nathaniel kennenlernt findet sie langsam ins Leben zurück. Dieser bleibt jedoch stets auf Distanz zu ihr und eines Tages erfährt Amber auch den Grund – Nathaniel ist eine verlorene Seele und Amber hat die Gabe Geister zu sehen. Diese schockierende Erkenntnis bringt mit sich, dass Amber endlich Freunde findet. Nach und nach bildet sich eine „Geisterseher-Clique“.

Der Autorin gelang es äußerst sympathische Charaktere zu entwickeln, die zeigen, dass sich hinter manch einer selbstaufgebauten Fassade ein ganz anderer Mensch verbirgt und es sich lohnt, dahinter zu schauen.
Oberflächlich betrachtet wirken Ambers neue Freund Matt, Shane, Abby und Holly wie ein Haufen Freaks. Bei genauerem Hinsehen stellt sich allerdings heraus, dass hinter all diesen schrägen Maskeraden liebenswerte, tiefgründige Menschen stecken, die einander mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ein Hinweis, den man durchaus auch auf das reale Leben übertragen sollte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Mühelos konnte ich ab der ersten Seite in die Geschichte eintauchen. Nicole C. Vosseler beschreibt San Francisco detailliert und anschaulich so dass die Stadt vor meinem inneren Auge entstehen konnte und sich der Wunsch einstellte, selbst einmal durch diese Straßen zu laufen und natürlich das verlassene Haus mit dem hohen Eisenzaun zu besuchen...

Man merkt allerdings beim Lesen, dass es sich bei „In dieser ganz besonderen Nacht“ um ein Jugendbuch handelt. Im Vergleich zu anderen Veröffentlichungen dieses Genres ist der Schreibstil teilweise doch recht einfach. Es ist in jedem Fall für die Generation 14 – 16 als Lektüre zu empfehlen.

Bis auf eine Ausnahme sind mir alle Charaktere schnell ans Herz gewachsen. Amber, ihre Freunde und ihr Vater Ted, Menschen, mit denen man gerne Zeit verbringen möchte. Die einzige Romanfigur mit der ich Schwierigkeiten hatte warm zu werden war ausgerechnet Nathaniel. Ich empfand ihn als eine etwas sture, leicht arrogante Person und so war es nicht ganz leicht nachzuvollziehen, warum Amber ausgerechnet an ihn ihr Herz verloren hat.

Nach einem starken Auftakt ging der Roman im Mittelteil in ein etwas zähes Plätschern über. Die Handlung begann zu stagnieren. Das wunderschöne und liebevoll gestaltete Cover hatte mir eine große Liebesgeschichte assoziiert, während des Lesens war mir unklar, ob diese wirklich noch eintreffen kann. Immerhin war es unmöglich, dass Amber und Nathaniel zusammen kommen können. Doch dann nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung und gewinnt damit ordentlich an Tempo. Im letzten Viertel des Buches überschlagen sich die Ereignisse und es geschehen Dinge, mit denen ich nicht gerechnet hätte, die das Buch aber originell werden lassen, da Nicole C. Vosseler von einem Friede-Freude-Eierkuchen Happy-End absieht und auf ihre ganz eigene Art und Weise alles zum Besten wendet.






Sonntag, 10. März 2013

"Endlich wieder Weiberabend" von Joanne Fedler

Mit „Endlich wieder Weiberabend“ veröffentlicht Joanne Fedler die Fortsetzung ihres Bestsellers „Weiberabend“.
Der erste Band ist mir nicht bekannt, aber durch eine kurze Vorstellung aller Charaktere am Anfang des Buches findet man sich schnell in der Geschichte zurecht.

6 Jahre sind seit dem letzten Weiberabend vergangen und die Freundinnen Jo und Helen haben beschlossen, dass es endlich einmal wieder Zeit für ein Wochenende fern von ihren Männern, Kindern und dem Haushalt ist. Einige Freundschaften haben sich in der Zwischenzeit zerschlagen oder aus den Augen verloren, andere sind hinzugekommen.
Und so wird sich an diesem Wochenende ein gemischter Haufen aus alten und neuen Bekanntschaften in einem luxuriösen Haus treffen.

Die Autorin verfasst ihren Roman in einer locker, leichten Sprache. Keine der Protagonistinnen hatte es in ihrem Leben leicht, doch alle haben sie einen mehr oder weniger humorvollen Weg gefunden um mit ihrem Schicksal umzugehen.

Am Anfang gelang es mir mühelos, mich in die Geschichte einzulesen. Joanne Fedler lässt die Gespräche der Frauen authentisch und lebhaft aufleben, so dass man sich mitten unter ihnen meint.
Was ich zu Beginn als angenehm empfand, ging mir im Verlauf des Buches allerdings mehr und mehr auf die Nerven.
Außer den Unterhaltungen der Damen gibt es keinerlei Handlung. Die Themen sind überwiegend oberflächlich und drehen sich einzig und allein um Mütter, Ehemänner, Kinder und Schönheits-OPs.
Diese banalen Gespräche langweilen mich schon im Alltag und so kam es, dass ich „Endlich wieder Weiberabend“ zunehmend ermüdend empfand. Gegen Ende musste ich mich regelrecht zwingen das Buch zu beenden.
Zudem fällt es mir generell schwer, mich mit Frauen zu identifizieren, die ihr Dasein einzig und alleine über ihre Familie definieren. Was soll die Kernaussage des Romans sein? Heirate und bekomme Kinder, ansonsten ist Dein Leben zu ewiger Einsamkeit verdammt und Du hast Deinen Zweck auf Erden nicht erfüllt? Dies halte ich für eine antiquierte Einstellung und ich finde es traurig, dem Leser zu vermitteln, dass dies die einzig wahre Erfüllung sein könnte.

Joanne Fedler hat ihre Dialoge durchaus realitätsnah verfasst. Man könnte sogar meinen, sie hätte ein Wochenende mit ihren Freundinnen Wort für Wort mitstenographiert. Ob dies jedoch von schriftstellerischer Leistung zeugt sei dahingestellt.

Alles in allem konnte „Endlich wieder Weiberabend“ meinen Ansprüchen an ein Buch nicht genügen. Außer dem Einstieg war es noch nicht einmal sonderlich amüsant sondern verbreitete überwiegend eine negative Stimmung erfüllt von Streitereien und Resignation. Auf den leichten Roman zur Zerstreuung wartete ich vergebens.
Ich muss sogar sagen, dass ich dieses Buch sowohl für Zeit- als auch für Papierverschwendung halte. All dieses belanglose „Blabla“ lässt sich an jeder Ecke finden ohne dass man dafür ein Buch aufschlagen muss.