Montag, 21. Mai 2012

Karte mit Häkelherz

Nach dem ich neulich meinen ersten Häkelversuch seit der Schulzeit in Form von Blumen gestartet habe, kam nun eine zweite Form dazu - nämlich das Herz :D. Gehäkelt habe ich sie nach dieser wirklich einfachen und schnellen Anleitung von Ideas & Inspiration (übrigens ein ganz toller Blog!).

Verwendet habe ich die Herzen für diese Karte:



Hier die beiden nochmal einzeln:



Samstag, 19. Mai 2012

Wieder da

Hallo Ihr da draußen!
Heute melde ich mich endlich einmal wieder. Ich war eine Woche im Urlaub, an der Ostsee - hach, es war toll.
Nun bin ich schon ein paar Tage zurück, aber ich hatte noch so viel im Kopf, dass ich erst jetzt dazu komme, wieder zu bloggen.

Nach einigen Wochen Backpause habe ich heute endlich mal wieder gebacken. Ich hatte total Lust auf einen Bananenkuchen. Bei Annas Hexenkessel habe ich ein total leckeres Rezept gefunden.

Und so sieht er aus :)



Außerdem habe ich hier noch ein Foto von meinem heutigen Abendessen. Es gab Spaghetti mit Rahmspinat und paniertem Feta.

Samstag, 5. Mai 2012

Möhren-Lauchpfanne mit Erdnusssoße und Spaghetti

Bei Food and Fotos habe ich neulich ein Rezept gefunden, dass musste ich unbedingt nachkochen! Ich liebe Erdnüsse und Erdnuss-soße!


Als Gemüse habe ich Möhren und Lauch verwendet.



Ihr Lieben, wundert Euch nicht, wenn ich die nächsten Tage nichts schreibe, ich bin für eine Woche offline. Bis dahin - haltet die Ohren steiff :-)

"Die Wildrose" von Jennifer Donnelly



Mit „Die Wildrose“ schließt Jennifer Donnelly ihre Rosentriologie ab. Schon die beiden Vorgänger „Die Teerose“ und „Die Winterrose“ habe ich begeistert verschlungen. Etwas schmunzeln ließ mich, wie diese beiden dicken Wälzer als Einstieg auf ein bis zwei Seiten zusammen gefasst wurden.

„Die Wildrose“ erzählt das Leben des jüngsten Finnegan Bruder Seamus, genannt Seamie. Seit dieser durch tragische Umstände von seiner großen Liebe Willa verlassen wurde ist er von einer nicht zu unterdrückenden Rastlosigkeit geplagt. Wie ein Vagabund streift er durch die Welt, stets auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Spätestens seit seiner Expedition zum Südpol ist er ein gefragter Forscher. Erst die Begegnung mit der Pfarrerstochter Jennie lässt in ihm die Hoffnung aufkeimen, dass es ihm doch möglich ist, für eine andere Frau Liebe zu empfinden. Gerade als er sesshaft geworden ist, lässt das Schicksal seinen und Willas Weg erneut kreuzen und sein mühsam aufgebautes Kartenhaus stürzt ein.

Nach den herausragenden Vorgängerbüchern habe ich mich sehr auf „Die Wildrose“ gefreut und ging mit hohen Erwartungen an das Buch heran. Auch dieses Mal gelingt es der Autorin schnell den Leser in das Geschehen einzubinden. Bildgewaltig lässt sie die Schauplätze des Romans aufleben und webt reale Gegebenheiten ein. So lässt sie Seamus einen Teil der ersten Südpolexpedition sein und Willa begleitet Laurence von Arabien bei seiner Mission.
Auf Grund der Epoche, in der der Roman spielt, ist natürlich auch der 1. Weltkrieg ein Thema. Leider fand ich die eingebaute Spionagegeschichte um den Deutschen Max von Brandt etwas langweilig und war froh, dass die betreffenden Kapitel nur so kurz waren. Viel lieber wollte ich von den Hauptcharakteren lesen. Dieses Mal hatte ich allerdings Schwierigkeiten, mich vollständig in die Geschichte zu vertiefen und mit den Protagonisten mitzufiebern. Auf eine Art sind sie mir alle drei sympathisch. Seamie, Willa und Jennie. Jeder betrügt den anderen auf seine eigene Art, auch wenn dies niemand aus Boshaftigkeit tut. Alle drei sind sie Opfer ihrer persönlichen Vergangenheit und innersten Gefühlen. Man kann jeden verstehen und doch wieder nicht richtig. So ist es schwierig, sich hundertprozentig mit den Charakteren zu identifizieren und ein ideales Happy-End zu finden, auf welches man hofft.

Auch die Hauptfiguren aus Teil eins und zwei haben Plätze in diesem neuen Buch gefunden. Haben sie jedoch all ihre Probleme in ihren eigenen Büchern gelöst, werden sie nun vorallem als absolute Gutmenschen gezeichnet, was für meinen Geschmack schon fast zu viel ist.

So plätschert die Story bis ungefähr zur Mitte des Romans vor sich hin – um plötzlich, als man schon nicht mehr damit rechnet, an Fahrt zu gewinnen. Die Ereignisse überschlagen sich und das Buch wird von Seite zu Seite spannender. Ist der Leser die meiste Zeit eine Nase voraus, hinsichtlich der Dinge, die als nächstes eintreffen können, entsteht gegen Ende noch die ein oder andere Verwicklung, mit der ich in dieser Form doch nicht gerechnet hatte.

Abschließend kann ich sagen, dass „Die Wildrose“ zwar nicht an ihre Vorgänger herankommt, aber dennoch eine unterhaltsame Lesezeit bietet. Auch das Cover passt perfekt zum Titel und schließt an die beiden anderen Bände an. Bedauerlicherweise unterscheiden sich die drei Buchrücken in ihrem Layout und in ihrer Farbe von einander, so dass sie nicht unbedingt als Serie zu erkennen sind, wenn man die Bücher im Regal betrachtet.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Spaghetti mit würzigem Tofu

Ein schnelles Feierabendgericht ist dieses:

Spaghetti mit würzigem Tofu


Für zwei Portionen benötigt man
1 Naturtofu
ca. 15 Oliven
2 EL Tomatenmark
2 EL Paprikamark

Den Tofu mit einer Gabel fein zerdrücken und in einer Pfanne anbraten. Tomaten- und Paprikamark unterrühren und mitbraten. Oliven in Ringe schneiden und mit dem Tofu vermischen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und über die Nudeln geben.

Dienstag, 1. Mai 2012

Minialbum - Urlaub in Salzburg

Letztes Jahr im August war ich für ein paar Tage in Salzburg. Ende letzten Jahres habe ich mir ein Minialbum über den Urlaub gemacht. Ich habe ein paar Seiten fotografiert und möchte sie Euch heute gerne zeigen :-)